Right menu

Download

Jahresprogramm 2019

Jahresprogramm 2018 des Kneipp Verein Bünde

Nun auch hier erhältlich:

Kneipp-Geschäftsstelle
Marktstraße 1
32257 Bünde

Öffnungszeiten:
Di. 10 - 13 Uhr
Mi. 10 - 13 Uhr
Fr. 14 - 16 Uhr

Vorträge

21.01.2019
"Was das Auge erzählt" - Einführung in die Iris-Diagnose
+++ weiter lesen +++

08.04.2019
Neue Wege - Telemedizinische Patientenbetreuung
+++ weiter lesen +++

06.05.2019
"Was tun, wenn die Luft weg bleibt?" - Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen
+++ weiter lesen +++

Hinweis:
PDF-Dokumente werden korrekt mit der aktuellen Version des Adobe Readers dargestellt.

Vorträge

Informative Veranstaltungen mit Vorträgen über Gesundheitsfragen finden jeweils an einem Montag um 19:30 Uhr im Universum , Bünde-Ennigloh, Hauptstraße 9, statt.
Kneipp-Mitglieder haben zu allen Vorträgen freien Eintritt.
Für Gäste beträgt der Eintritt 4,00 EUR.

 

21.01.2019 - "Was das Auge erzählt" - Einführung in die Iris-Diagnose

Karl-Heinz Stucht, Heilpraktiker in Hiddenhausen

Die Iris ist auch unter dem Namen Regenbogenhaut bekannt. Durch die darüber liegende durchsichtige Hornhaut ist die Iris gut sichtbar und kann deshalb vom Therapeuten ohne Schwierigkeiten betrachtet werden.
Der Blick ins Auge verrät dem Geübten viel über einen Menschen, denn ähnlich wie bei der Reflexzonentherapie und der Ohr-Akupunktur geht man auch in der Iridologie davon aus, dass sich der Organismus mitsamt allen Organen in der Iris widerspiegelt. Dies beruht auf der Vorstellung, dass zwischen allen Körperteilen und Organen eine feste Nervenverbindung zur Iris des Auges besteht.
Der große Vorteil der Iridologie ist, dass der Patient die Möglichkeit erhält, seine Schwach-stellen kennen zu lernen und so Erkrankungen vorzubeugen und mögliche Krankheits-entwicklungen frühzeitig zu beeinflussen. Die Augendiagnostik unterstützt somit den Entwurf eines Therapiekonzepts, das individuell auf die Schwächen und Stärken des Patienten abgestimmt ist und zugleich die Reaktionsfähigkeit und die Bereitschaft zur Heilung berücksichtigt.
Der Referent führt in die Methode der Irisdiagnose ein und erklärt, wie sich aus verschiedenen Strukturen der Iris, beispielsweise Ringe, Lücken oder helle Strahlen, Hinweise auf Erkrankungen oder Störungen der Organe ableiten lassen, und gibt Einblick in die sich daraus ergebenden Behandlungsmöglichkeiten.


08.04.2019 - Neue Wege - Telemedizinische Patientenbetreuung

Dr. Martin Schulz, Leiter des Instituts für angewndte Telemedizin am HDZ NRW


06.05.2019 - "Was tun, wenn die Luft weg bleibt?" - Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen

Dr. med. Thomas Bitter, Chefarzt Med. Klinik II, Lukas-Krankenhaus


24.06.2019 - Keine Angst vor Apparate-Medizin

Dr. med. Gisela Urban, Fachärztin für Radiologie


02.09.2019 - „Schlaf dich gesund“ - Warum ist Schlaf wichtig und wie lässt er sich unterstützen

Karl-Heinz Stucht, Heilpraktiker


04.11.2019 - Bluthochdruck – Seuche des 21. Jahrhunderts

Dr. med. Gerd Fuhrmann, Ltd. Arzt des Centrums für interventionelle Cardiologie und Angiologie am Lukas-Krankenhaus in Bünde.

Der Bluthochdruck - eine weit verbreitete Krankheit - gibt Rätsel auf. Allein in Deutschland sind 20-30 Millionen Menschen betroffen, ohne es zu wissen.
Bluthochdruck ist gut behandelbar, nicht oder unzureichend therapiert drohen jedoch fatale Folgen: Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche und Nierenfunktionsverlust. Deshalb nennt man ihn auch den „stillen Killer“. Bluthochdruck wird von den Betroffenen lange Zeit nicht gespürt. Im Gegenteil, sie fühlen sich in der Anfangszeit sehr vital, sind weniger müde und besonders engagiert. Erste Hinweise auf eine Erkrankung können unter anderem eine rote Gesichtsfarbe, Klopfen in den Schläfen oder Luftnot bei Belastung sein. Nach der Diagnose Bluthochdruck ist es Ziel des Arztes gemeinsam mit dem Patienten ein ganzheitliches Konzept für die Behandlung zu entwickeln.
Dr. med. Fuhrmann wird in seinem Vortrag folgende Fragen beantworten:
Wie entsteht Bluthochdruck? Gibt es erste Hinweise? Welche Untersuchungen sind notwendig? Wie messe ich meinen Blutdruck? Welche Therapiemöglichkeiten und neue Behandlungs-verfahren gibt es? Praktische Vorführungen sind ebenfalls geplant.
Fragen an den Referenten sind zu jeder Zeit ausdrücklich erwünscht.